Vernissage – Ausstellung »Dena – Homoios & Physis«

am Freitag, 3. Juni 2016, haben wir die Vernissage zur Ausstellung »Homoios & Physis« der Künstlerin Dena Heydari bei uns im Projektraum zelebriert.
in Denas Arbeiten gibt es eine eigene, fragile, melancholische kleine Welt zu entdecken – Klänge, Plastiken und Filminstallation verweben sich ineinander und entfesseln eine intensive, subjektiv erfahrbare Stimmung..

einige Eindrücke des schönen Ausstellungs-Auftaktes gibt es hier:

IMG_9892 IMG_9897

IMG_9905 IMG_9906

IMG_9909 IMG_9911

IMG_9912 IMG_9913

IMG_9915 IMG_9916

IMG_9917 IMG_9919

IMG_9920 IMG_9923

 noch einmal zum Hintergrund:

die altgriechischen Begriffe »Physis« und »Homoios« bilden die Grundlage dieser Ausstellung. sie beschreiben eine optische Übereinstimmung und Vergleichbarkeit der Bestandteile in der Natur:

Pflanzen, Pilze und andere Organismen gleichen einander oft in ihrem Erscheinungsbild und ihrer Oberflächenbeschaffenheit. diese Eigenschaften deuten einen physischen Bezug der Organismen zueinander an. dieses hypothetische Merkmal ist der wesentlichste Teil dieser Ausstellung und wird durch die Zusammenstellung der Werke greifbar gemacht. durch die Verarbeitung von Materialien aus der Natur und der Bearbeitung der Oberflächen, der optischen Dominanz und dem Reflexionsgrad der Bilder und Installationsobjekte, wird eine Welt geschaffen, in der sich naturgesetzliche und künstlerische Schöpfungsprozesse überlagern und ihre Grenzen transzendieren.

die gezeigten Arbeiten sind multimedial und multisensual ausgelegt, der Bezug zueinander und das Zusammenspiel stehen im Vordergrund. als Basis ihres Schaffens nutzt Dena Heydari hauprsächlich Schwarz, um den Fokus auf Form und Inhalt zu legen und starke Kontraste zu erzeugen.